Die stadtseitigen Hafengleise waren nur über eine Drehscheibe neben der Holstenbrücke mit den Bahnhofsgleisen verbunden. Diese wenig leistungsfähigen Bahneinrichtungen konnten auch durch zusätzlichen Nachtbetrieb auf der Drehscheibe und nächtliches Rangieren den Verkehr am Hafen nicht voll bewältigen. Ebenso notwendig war eine direkte Brückenverbindung für den Fuhrwerksverkehr zwischen der Innenstadt und der Wallhalbinsel, da der Fahrweg auf der Wallhalbinsel nur über die einzige Verbindung über die innere Holstentorbrücke mit der Stadt verbunden war.