Jede Brückenöffnung beginnt mit einer telefonischen Anmeldung beim Hafenmeister. Täglich außer an den Wochenenden ruft Brückenmeister Karl-Willi Hopp pünktlich um 14.00 Uhr (Freitags um 12.00 Uhr) beim Hafenmeister an, um die Schiffsanmeldungen für eine Brückenöffnung für den folgenden Tag entgegenzunehmen. Dann kann es zum Beispiel, wie für diesen Tag, Mittwoch, den 19.8.1992 vorgesehen, heißen: „Fridthjof" und „Birgitte", zwei Oldtimer mit Stammliegeplatz am Holstenhafen, möchten die Drehbrücke um 8.30 Uhr passieren.

Brückenmeister Hopp trägt am Dienstag beide Schiffe in seinem „Brückenbuch" ein, am folgenden Morgen, kurz nach 8.00 Uhr beginnen die Vorbereitungen zur Brückenöffnung. Schritt für Schritt.

8.25 Uhr: Ein Anruf bei der Feuerwehr stellt fest, ob ein eiliger Notarztwagen, Krankentransport oder Feuerlöschzug sich auf dem Weg zur Drehbrücke befindet. Heute heißt es: alles frei.

 



8.26 Uhr: Brückenmeister Hopp betätigt den Schieber für den Druck und läßt damit den Wasserdruck von 50 atü in die Anlage. Gleichzeitig werden die Ampeln vor der Brücke für den Durchgangsverkehr auf Rot gestellt, die Schranken heruntergelassen, die Signalanlage für die Schiffe leuchtet zweimal Rot.

 


8.27 Uhr: Über den Muschelschieber lenkt Hopp den Druck in den Königsstuhl und drückt die 350 Tonnen schwere Brücke hoch, so daß sie auf einer Wassersäule schwimmt und gleichzeitig gehalten wird. Der Hebedruck stellt sich durch, Hebelstellung von selbst ein. Die Signalanlage für die Schiffe leuchtet einmal Rot: Brücke ist in Bewegung.

8.29 Uhr: Bei erneuter Betätigung des Muschelschiebers geht der Hebedruck in den Haupt- und Niederdruckzylinder und bringt über Ketten und weitere Festteile die Drehbrücke in die Drehbewegung. „Das muß von Hand gefahren werden", erklärt Brückenmeister Hopp, „denn die Brücke fährt nicht jeden Tag gleich. Der Stahl und auch alles andere Material verändern ihre Beschaffenheit je nach der herrschenden Temperatur, man muß also genau austrimmen. Sonst gibt's Festklemmen und Kettenriß!"

 

 

8.30 Uhr: Die Brücke öffnet sich und zwar genau um 56°. Wenn der Holstenhafen leer ist, d.h., wenn kein Schiff zunächst Trave abwärts den Innenhafen verlassen möchte (Vorfahrt!), stellt der Brückenmeister die Signalanlage für die vom Hansahafen kommenden Schiffe auf Grün: die Brücke ist offen und passierbar.