Die Bürgerschaft der Hansestadt Lübeck fasste im Juli 2010 den Beschluss, den Bau eines Hansemuseums zu ermöglichen. Dem Beschluss gingen jahrelange Überlegungen und Diskussionen voraus. Mit dem Abriss der bisherigen Gebäude an dem Standort wurde im Januar 2012 begonnen. Hier stand zuvor ein Luftschutzbunker aus dem Zweiten Weltkrieg und ein Seemannsheim. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich das Burgkloster. Die Fertigstellung war ursprünglich zum Herbst 2013 geplant. Sie wurde zwischenzeitlich auf das Jahr 2014 zum 34. Hansetag der Neuzeit in Lübeck verschoben. Umfangreiche archäologische Funde haben zu einer weiteren Verschiebungen der Eröffnung auf Mai 2015 geführt.

Zum 1. April 2015 wurde Lisa Kosok, die derzeitige Direktorin des Museums für Hamburgische Geschichte, als Direktorin des Hansemuseums bestellt. Das Hansemuseum war im April 2015 Tagungsort der Außenminister der G7-Staaten. Die offizielle Eröffnung des Museums erfolgte am 27. Mai 2015 mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

hansemuseum-400
Die Frage, wie sich die Hanse über eine so lange Zeit behaupten konnte und viele weitere Antworten gibt das Europäische Hansemuseum. Man taucht in die Welt und das Leben zur Zeit der Hanse ein und wird Zeuge von Schwüren, diplomatischen Verhandlungen, Piraterie, Handelsboykotten, Kriegen und den Leiden während einer der großen Pestepidemien. Das Museum steht im Norden der Altstadtinsel, an einem Standort, der für die Gründung und das Wachstum Lübecks von großer Bedeutung war. Der Neubau des Hansemuseums wurde in den Burghügel gebaut, auf dem ursprünglich zum Schutz der Stadt eine Burg stand. Heute steht dort das Burgkloster, eine der bedeutendsten Klosteranlagen in Norddeutschland. Das ehemalige Dominikanerkloster wurde restauriert und bildet zusammen mit dem Neubau ein Museumsareal. In der Klosteranlage wird die ereignisreiche Geschichte des Baudenkmals dargestellt sowie das Leben der Dominikaner und ihre Verbindung zu den Kaufleuten veranschaulicht. Zum Museumsareal gehört außerdem eine integrierte archäologische Grabungsstätte.

hier klicken um die Webseite des Hansemuseums aufzurufen.